Aufgrund einer technischen Umstellung auf ein Bewerbungsportal ist die Bewerbung erst ab Mitte März 2017 möglich. Bewerbungsschluss ist am 12. Mai 2017.
sdw SH

Die Regionalgruppe Schleswig-Holstein im Dezember 2015.

Hier kannst du dich über unsere neuesten Aktivitäten informieren.

Besuch der Schwartauer Werke

Circa 100 Millionen Gläser Marmelade und 550 Millionen Müsliriegel der Marke Corny stellen die Schwartauer Werke jährlich her – eine große Menge für ein 800 köpfiges Unternehmen. Bei unser Unternehmensbesichtigung und Werkführung am 16.05.2017 konnten wir uns zusammen mit Teilnehmern der Regionalgruppe Lüneburg und Hamburg ein Bild von der Produktion und der Organisation des Traditionsunternehmens machen.

 

Die Führung durch die Produktionshallen bot uns hierzu einen spannenden Einblick in die Herstellungsprozesse von Schwartauer Produkten wie Konfitüren, Fruchtsoßen und Sirupen. Hautnah konnten wir miterleben, wie Schokoladensoße oder Erdbeersirup hergestellt wurde und hunderte Liter Marmelade in Gläser gefüllt, etikettiert und verpackt wurden. So erlangten wir eine Vorstellung davon, welche Verarbeitungsschritte ein Produkt durchlaufen muss, bevor es zum Konsumenten gelangt.

 

Einen Überblick über die Unternehmensstruktur, die Produktpalette und das Selbstverständnis der Schwartauer Werke als Arbeitsgeber gaben uns im Anschluss Herr Maximilian de Maizière, unser Vertrauensmanager und gleichzeitig Geschäftsführer der Schwartauer Werke, und Herr Christian Berger in seiner Rolle als Personalleiter. Welchen Herausforderungen das Unternehmen sich stellen muss und welche Innovationsstrategien es zur Lösung verwendet, konnten wir hierbei erfahren.

 

In einer abschließenden offenen Gesprächsrunde mit Experten aus den Bereichen Marketing, Produktentwicklung, Vertrieb und Personalentwicklung wurde uns dann die Möglichkeit zum Austausch und der Vertiefung einzelner Aspekte geboten. Hier entstanden angeregte Gespräche und Diskussionen, die sehr gewinnbringend waren.

 

Gut versorgt mit verschiedenen Konfitüren und einem bunten Sortiment an Müsliriegeln traten wir schließlich abends die Heimfahrt an. Das nächste Frühstück mit Schwartauer Marmelade wird nicht nur gut schmecken, sondern uns auch an einen anregenden und interessanten Nachmittag und ein tolles Unternehmen erinnern. An dieser Stelle danken wir noch einmal ganz herzlich Herrn de Maizière, der die Unternehmensbesichtigung ermöglicht hat.

 

Kick-Off-Treffen 2017

Am 22. April fand unser jährliches Kick-Off in Kiel statt. Unter der engagierten Leitung von Josephin haben wir diskutiert, geplant, gut gegessen und lustige Wachmacher kennengelernt.

Wir reflektierten zunächst die Gruppenarbeit des letzten Jahres und setzten uns dann neue Ziele für unsere Zusammenarbeit. Anschließend wurden noch spannende Veranstaltungen für das nächste Jahr geplant und Projektgruppen gebildet. Auch die wichtigen Ämter in unserer Gruppe wurden neu gewählt.

Am Nachmittag bekamen wir Verstärkung durch unsere Vertrauenspersonen Prof. Dr. med. Karl-Friedrich Klotz und Maximilian de Maizière. Gemeinsam besprachen wir unsere geplanten Veranstaltungen und bekamen noch wertvolle Tipps und Hinweise.

Bei gutem Essen und anregenden Gesprächen ließen wir alle gemeinsam den Abend im Poi ausklingen.

 

Nikolaus-Wochenende

 

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, in der man das Jahr Revue passieren lässt und Pläne für das kommende macht. So auch wir von der Regionalgruppe Schleswig-Holstein.

 

Mit ganz viel guter Laune, Tatendrang und dem Kofferraum voller Essen brachen wir so gen  Otto-Bagge-Kolleg in Sehlendorf auf, wo uns vom 9. bis 11. Dezember ein vielseitiges Programm erwartete. Neben dem Kennenlernen und der Einführung der Neustipendiatinnen und -stipendiaten in die sdw wurden aktuell laufende Projekte vorgestellt und ihr Stand besprochen. Außerdem arbeiteten wir an der Realisierung der „Osteuropawoche“, welches in Kooperation mit unserem Vertrauensdozenten Prof. Dr. Karl Klotz für den Sommer 2017 geplant ist. In Zuge eines Austauschprogrammes mit Studierenden medizinischer Hochschulen in Russland, der Ukraine und Moldawien soll hier eine interdisziplinäre Studienwoche in Berlin stattfinden, welche sowohl medizinische Themen als auch politische und gesellschaftlich relevante Fragen behandelt.

 

Damit wir zwischen all den Projekten nicht den Kopf verloren, durften wir beim Erste-Hilfe-Crashkurs selbst Hand anlegen und Reanimation, stabile Seitenlage und das Anlegen von Druckverbänden üben. So einige Fettnäpfchen lernten wir schließlich noch bei dem Business-Knigge Vortrag der ASI kennen, in welche wir ab sofort hoffentlich nicht mehr treten werden. Außerdem wurden uns hier viele hilfreiche Hinweise im Bezug auf das Halten von Reden und Präsentationen mit auf den Weg gegeben.

 

Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch unseres Vertrauensdozenten Karl Klotz,  unserer Vertrauensschulleiterin Louise Raetzell und Heike Gleibs, unserer Ansprechpartnerin in Berlin, welche extra für das Treffen aus der Hauptstadt angereist war. Neben dem offiziellen Jahresbericht der Gruppe konnten wir so auch die ersten Arbeitsergebnisse des Wochenendes präsentieren.

 

Natürlich durfte neben den vielen organisatorischen und projektbezogenen Programmpunkten nicht die gemeinsame Zeit für Gespräche und das Kennenlernen fehlen. Es  wurde gemeinsam gekocht, zahllose nächtliche Runden Werwolf wurden gespielt und der Ostsee beim Spaziergang ein Besuch abgestattet. Am Sonntagnachmittag fuhren wir alle sehr müde, aber voller neuer Eindrücke glücklich nach Hause.

 

Und bereits jetzt ist die Vorfreude groß, wenn es im kommenden Dezember wieder heißt: Auf nach Sehlendorf!

 

Seminar „Rhetorik und Kommunikation“ am 5. November 2016

 

Kommunikation ist so alltäglich, dass wir selten bewusst über unsere Art zu sprechen nachdenken und reflektieren. Dabei bedingt unsere Kommunikationsweise ganz erheblich wie wir wahrgenommen werden oder wie erfolgreich wir sind. Eine gute Rhetorik wiederum kann uns sowohl bei schwierigen Fragen in Bewerbungsgesprächen eine Hilfe sein als auch eine gute Rede in eine hervorragende verwandeln.

 

Da Kommunikation so viele Lebensbereiche umfasst, ist sie sehr komplex. Aus diesem Grunde organisierte Anne in Kooperation mit MLP das Seminar „Rhetorik und Kommunikation“, an dem die Regionalgruppen Bremen, Oldenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein teilnehmen konnten.

 

In dem Seminar lernten wir die Bedeutung und  einzelnen Wirkungen von nonverbaler und verbaler Kommunikation kennen. Außerdem beschäftigten wir uns mit verschiedenen Kommunikationsmodellen. Unser neu gewonnenes Wissen über Kommunikationsstrategien konnten wir anschließend in der Simulation eines Bewerbungsgespräches anwenden. Besonders hilfreich waren hierbei das Feedback und die jeweiligen Hinweise des Dozenten. Zum Abschluss erarbeiteten wir Methoden zum aktiven Zuhören und gezielten Kommunizieren. Hier ging es insbesondere um den Umgang mit schwierigen Fragestellungen wie zum Beispiel dem Thema ‚Gehaltserhöhung’.

 

Am Ende des Seminars waren wir uns einig: Es war ein sehr kommunikativer, interessanter Tag, der uns viele neue Erkenntnisse gebracht und Strategien hinsichtlich unserer Kommunikation an die Hand gegeben hatte. Gleichzeitig wurden uns mögliche Ansatzpunkte zur Verbesserung unserer eigenen Kommunikation bewusst, an denen wir nun arbeiten können. So findet das Seminar seine erste Umsetzung in die Praxis!

 

 

Studientag Osteuropa

 

Am 8.7.2016 fand der Studientag Osteuropa statt. Karl Klotz, seit diesem Jahr Vertrauensdozent in unserer Regionalgruppe, pflegt bereits seit vielen Jahren im Rahmen eines internationalen Austauschprogrammes Kontakt zu den medizinischen Hochschulen der Städte Kaliningrad, Czernowitz und Chisinau. Stipendiaten dieses Programmes waren zu jener Zeit für mehrere Wochen in Deutschland zu Besuch und es entstand die Idee, einen Tag gemeinsam mit den sdw-Stipendiaten zu gestalten. Das Ergebnis dieses Einfalls war der Studientag Osteuropa, in dessen Rahmen wir uns intensiv in Kleingruppen über verschiedenste politische, kulturelle und gesellschaftliche Themen austauschten und diese im Anschluss angeregt in Plenum diskutierten. Gastgeber der Veranstaltung war PD Dr. Martin Großherr, Chefarzt der Anästhesiologie in Bad Segeberg, der uns an diesem Tag auch einen Einblick in das Herzzentrum der Kliniken gewährte. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für diese gelungene Veranstaltung und hoffen, den Studientag Osteuropa im kommenden Jahr wiederholen zu können.

 

Acht Stipendiaten und Stipendiatinnen besuchten am 28. Mai 2016 die Stadtwerke in Neumünster.

05_2016-sdw-stadtwerke-neumuenster-2 05_2016-sdw-stadtwerke-neumuenster-305_2016-sdw-stadtwerke-neumuenster-1

Ob Zeitungsartikel, Blogs, Online-Videos oder Nachrichten im Fernsehen. Jeden Tag lesen, hören oder sehen wir das, worüber Journalisten Bericht erstatten. Aber woher bekommen diese überhaupt ihre Informationen? Wie sieht ihr Berufsalltag aus und welchen Problemen müssen sie sich im 21. Jahrhundert stellen? Und wie können Journalisten durch geschriebenes oder gesprochenes Wort Macht ausüben?  Am 23. und 24. Oktober 2015 tauchten wir anderthalb Tage in die bunte und vielschichtige Welt der journalistischen Arbeit und der Berichterstattung von heute ein. Wir haben uns sehr über die positive Resonanz der TeilnehmerInnen gefreut und hoffen auch im Jahr 2016 ein neues Seminar im Norden anzubieten.